Öffentliche Aufträge

"Kaufhaus Österreich", "Stopp Corona"-App und die vielen Aufträge für Accenture

Das gefloppte "Kaufhaus Österreich" und die Corona-App, die nun womöglich für Flugreisende weiterentwickelt wird, rücken Accenture ins Rampenlicht

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Ein rot-weiß-roter Onlineshop hätte das Kaufhaus Österreich werden sollen, Konkurrenz für Amazon. Übrig bleibt eine medioker programmierte Linkliste samt Ministeranklage, die die SPÖ gegen Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) einbringen wird. Denn das gescheiterte Digitalprojekt kostete gut 1,3 Millionen Euro.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo