Natur

Mehr als eine Million Hindernisse zerteilen Europas Flüsse

Unzählige Hindernisse wie Staudämme und Wehre gibt es in den Flüssen Europas. Das hat Folgen für die Ökosysteme

Foto: imago images
Foto: imago images

London – Künstlich angelegte Staudämme, Wehre und Schleusen beeinträchtigen den Wasserfluss praktisch überall in Europa: Einer Studie zufolge sind die Flüsse durch mehr als eine Million solcher Querhindernisse geteilt. Ihre Zahl liege damit deutlich höher, als Erhebungen in bestehenden Datenbanken vermuten ließen, schreibt ein Forscher-Team verschiedener Universitäten im Fachblatt "Nature".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo