Goldener Zaunpfahl

Negativpreis für Gendermarketing: Wo Papas nur "Vollhonks" sind

Der Goldene Zaunpfahl prämiert Unternehmen, die Geschlechterklischees reproduzieren. Mehrere Marken richten sich dezidiert an Kinder

Foto: Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto

Wien – Kübel für putzende Prinzessinnen, Kinderprodukte mit mageren Mädchen und Karrieretipps nur für Töchter: Der Negativpreis Goldener Zaunpfahl zeichnet seit vier Jahren Produkte und Unternehmen aus, die überholte Rollenklischees und sexistische Motive in der Werbung produzieren. In diesem Jahr können Verbraucher*innen zum ersten Mal in einer öffentlichen Abstimmung mitentscheiden, welches Unternehmen den Negativpreis verdient hat.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo