.DE

Zahl der Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen steigt

Angriffe auf Teilnehmer von Sicherheitskonferenz, Bundesamt meldet neue Attacke auf RKI

Foto: apa/dpa
Foto: apa/dpa

Gesundheitseinrichtungen geraten in der Corona-Krise zunehmend ins Visier von Cyber-Angreifern. Das teilte das deutsche Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin mit. Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) sei am Morgen Ziel eines solchen Angriffs auf seine Webseite geworden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe am Morgen eine sogenannten DDoS-Attacke registriert und das RKI sofort informiert. Nach kurzer Zeit habe der Webseiten-Betreiber den Angriff aber abwehren können, bei dem die Seite durch eine große Zahl künstlich generierter Aufrufe attackiert wurde. Ziel solcher Angriffe ist das Zusammenbrechen von Webseiten unter der Last des Datenverkehrs. Der "Spiegel" hatte zuvor von einem ähnlichen Angriff auf das RKI vergangenen Donnerstag berichtet.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo