iPhone 12

Apples iPhone-Strategie: Vom Statussymbol zur Kreativmaschine

Die Pro-Variante wird zunehmend mit Features beworben, die im Alltag niemand braucht, um Kundschaft aus dem professionellen Bereich anzulocken

Foto: AFP/Apple
Foto: AFP/Apple

Da ist es also nun, das iPhone 12. Mit einem Monat Verspätung hat Apple sein wichtigstes Produkt des Jahres vorgestellt, das trotz stagnierender Nachfrage immer noch den Löwenanteil der Einnahmen beisteuert. Auch diesmal wird es nicht anders sein, auch wenn der Konzern sich immer stärker auf seine Onlinedienste wie Apple Music stützt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo