Netzpolitik

US-Handelsbann zeigt Wirkung: Huawei gehen die Prozessoren für Top-Smartphones aus

Chinesischer Hardwarehersteller bestätigt Probleme: Produktion von Kirin 990 wird am 15. September gestoppt – Qualcomm sucht bei US-Regierung um Ausnahmegenehmigung an

Foto: Dado Ruvic / REUTERS
Foto: Dado Ruvic / REUTERS

Der Handelsbann der US-Regierung gegen den chinesischen Hardwarehersteller Huawei mag mittlerweile mehr als ein Jahr alt sein. Eine entscheidende Verschärfung haben die USA aber erst Mitte Mai verkündet. Seitdem ist es auch Chipherstellern verboten, in irgendeiner Form mit Huawei zusammenzuarbeiten, sofern sie Software oder Technologie aus den USA benutzen. Und genau diese Maßnahme scheint nun Wirkung zu zeigen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo