Liebe im Lockdown

Ich, mein Freund und das miese Coronavirus

Hanna Gugler, Redakteurin bei "Andererseits", einer Initiative für Inklusion im Journalismus, über ihre Fernbeziehung in Zeiten des Lockdowns

Foto:  Privat
Foto: Privat

Wien – Ich habe einen Freund. Er heißt Matthias und ist so süß und so romantisch, und manchmal ist er ein Kasperl, der immer nur Birne sagt, er sagt dann: Birne, Birne, Birne! Und das stört mich manchmal, aber was sich liebt, das neckt sich, und das neckt sich wirklich.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo