Videokonferenzen

Lektor wegen Porno-Lesezeichen in Zoom-Vorlesung entlassen

Ein virales Tiktok-Video und Beschwerden sorgten für die Kündigung des US-Lektors

Foto: afp
Foto: afp

Während der Coronakrise sind Universitäten, Schulen und Unternehmen auf Videokonferenzen angewiesen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Bei der Implementierung neuer Technologien tauchen jedoch immer wieder Schwierigkeiten auf. Seien es unaufgeräumte Zimmer im Hintergrund oder Haustiere, die den Unterricht stören – Videokonferenzen können für Ungeübte riskant sein. Während einer Zoom-Vorlesung passierte einem Lektor auf der Universität von Miami jedoch eine Panne, die ihn seinen Job kostete.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo