Corona und Medien

Pörksen: "Seriöser Journalismus ist so wichtig wie nie"

Der deutsche Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen prognostiziert eine große Gereiztheit in der Corona-Krise und lässt kein gutes Haar an Österreichs Pakt zur Medienförderung

Foto: Albrecht Fuchs
Foto: Albrecht Fuchs

STANDARD: Während Politiker den nationalen Schulterschluss fordern, um durch die Corona-Krise zu kommen, ist es die Aufgabe von Journalisten, ihre Äußerungen und Handlungen kritisch zu hinterfragen. Ist diese Machtbalance in der Coronakrise aus den Fugen geraten?

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo