Paradox

Anzahl der Herzinfarkte in der Corona-Krise um 40 Prozent gesunken

Kardiologen melden unerwartet rückläufige Herzinfarkt-Zahlen in Österreich. Möglicherweise schätzen die Betroffenen ihre Symptome falsch ein

Foto: istockphoto
Foto: istockphoto

Im gesamten März 2020 hat sich die Zahl der in österreichischen Krankenhäusern mit Herzinfarkt aufgenommenen Patienten um rund 40 Prozent verringert. Diese Zahlen wurden in 17 Herzkatheter-Zentren unter Berücksichtigung von 700 Erkrankten ermittelt, heißt es von der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft (ÖKG).

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo