Netzpolitik

Coronavirus: Verschwörungstheoretiker zünden 5G-Mobilfunkmasten an

Britische Regierung fordert soziale Medien auf, gegen Falschbehauptungen über 5G-Gefahren durchzugreifen – Youtube verbannt entsprechende Clips

Foto: Fabrizio Bensch / REUTERS
Foto: Fabrizio Bensch / REUTERS

5G ist ein unter Verschwörungstheoretikern äußerst beliebtes Thema: Obwohl es keinerlei seriöse Belege für die Schädlichkeit der neuen Mobilfunkgeneration gibt, halten sich entsprechende Gerüchte hartnäckig. So war es auch nicht sonderlich überraschend, dass recht flott Verschwörungstheorien in den sozialen Medien auftauchten, die die Verbreitung des Coronavirus mit 5G in Zusammenhang bringen. Wie ernst das manche Menschen nehmen, zeigt nun ein aktueller Vorfall in Großbritannien.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo