Videokonferenzen

Nach "Zoombombing": Mehr Zugangsbeschränkungen für Zoom-Chaträume

Um Konferenzen vor unerwünschten Gästen zu schützen, werden Passwörter und virtuelle Warteräume bei Zoom zum Standard

Foto: Reuters
Foto: Reuters

Der Videochatdienst Zoom zieht dank seiner explosionsartigen Beliebtheit während der Corona-Krise einiges an Aufmerksamkeit auf sich. Einerseits wegen grober, datenschutzrechtlicher Bedenken und andererseits wegen Internettrollen, die in Chaträume platzen, um Teilnehmer zu verstören. Um gegen die sogenannten "Zoombomber", die sich in Internetforen zunehmend besser organisieren, vorzugehen, stellt Zoom ab 5. April die Grundeinstellungen für Chaträume um. Passwörter und virtuelle Warteräume sollen nun Standard sein.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo