Folgekosten

Die Kollateralschäden bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie

Der gesellschaftliche Shutdown hat gesundheitliche Folgen. Public-Health-Experten warnen, dass diese nicht ignoriert werden dürfen

Foto: istock
Foto: istock

Was derzeit vor den Augen aller passiert, läuft in unserem Gesundheitssystem seit jeher, allerdings versteckt: Es werden Prioritäten gesetzt und Mittel rationalisiert. Aktuell geht es darum, möglichst viele Ressourcen für die Versorgung von Menschen mit Sars-CoV-2 aufzubringen. Anderswo kommen Patienten zu kurz – etwa jene, die chronisch oder psychisch krank sind und derzeit Arzttermine nicht wahrnehmen können, deren Operationen verschoben werden oder deren psychische Gesundheit durch die Maßnahmen leidet.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo