Studie

Gallup-Analyse: Corona bewirkt Renaissance klassischer Medien

Österreicher fühlen sich gut informiert, die Rolle des Journalismus wird als wichtig erachtet – 15 Prozent informieren sich über Corona im STANDARD

Foto: APA/dpa/Marcel Kusch
Foto: APA/dpa/Marcel Kusch

Wien – Eine Renaissance klassischer Medien in Zeiten der Coronavirus konstatiert eine am Mittwoch präsentierte Analyse des Gallup-Instituts. Mehr als zwei Stunden täglich lesen, hören und sehen die Österreicherinnen und Österreicher derzeit Nachrichten zum Thema Corona, geht aus einer repräsentativen Umfrage mit 1.000 Personen hervor. "Die klassischen Medien, also Fernsehen, Radio und Zeitungen, sind dabei die primären Informationsquellen. Und das nicht nur für die ältere Generation, sondern auch für die unter 30-Jährigen", so Studienleiterin und Gallup–Geschäftsführerin Andrea Fronaschütz.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo