Coronavirus

SMS-Verkehr bringt Tiroler Seilbahner und Touristiker unter Druck

Der ÖVP-Nationalratsabgeordnete Franz Hörl ging noch am 9. März davon aus, dass in zehn Tagen "Gras" über die Corona-Krise in Ischgl gewachsen sein werde

Foto: APA / JAKOB GRUBER
Foto: APA / JAKOB GRUBER

Die Corona-Krise ist noch nicht einmal auf ihrem Höhepunkt, und doch reißt die Diskussion um das Vorgehen der Tiroler Behörden nicht ab. Kritiker meinen, sie hätten zu lange dem Druck der Seilbahn- und Tourismuswirtschaft nachgegeben. Ein nun veröffentlichter SMS-Verkehr bringt die Branche weiter in Bedrängnis. Auf dem Blog des Tirolers Markus Wilhelm wurden Nachrichten vom ÖVP-Nationalratsabgeordneten Franz Hörl an den Betreiber der berühmt-berüchtigten Ischgler Après-Ski-Bar Kitzloch veröffentlicht. Darin appelliert Hörl, dass der Wirt seine Bar endlich zusperren soll, sonst könnte er "schuld am Ende der Saison in Ischgl und eventuell Tirol sein", so Hörl in einer der Nachrichten.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo