Web-Handel

Online-Hamsterkäufe: Amazon warnt vor Haushaltswaren-Engpass und längeren Lieferzeiten

Die Folgen der Coronavirus-Krise machen sich auch immer stärker beim Onlineshopping bemerkbar

Foto: Screenshot/Amazon.de
Foto: Screenshot/Amazon.de

Die bevorstehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens im Umgang mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 haben auch in Österreich mancherorts zu Hamsterkäufen geführt. So waren einige Produkte – etwa Desinfektionsmittel, Klopapier und fallweise auch bestimmte Nahrungsmittel – nur noch schwer zu bekommen. Während die österreichische Regierung diesbezüglich mit einer Entspannung in den kommenden Tagen rechnet, schlägt sich diese Entwicklung nunmehr auch auf den Onlinehandel nieder.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo