Grusel

Scifi-Psychothriller "Der Unsichtbare": Hier gibt es nichts zu sehen

Leigh Whannells Remake ist trotz Handlungslücken leicht zu durchschauen. Dagegen kann auch eine wehrhafte Elisabeth Moss wenig ausrichten

Foto: Universal Pictures
Foto: Universal Pictures

Am Boden herumgeschliffen zu werden scheint eine schauspielerische Disziplin zu sein, die nicht jede beherrschen dürfte. So ließe sich zumindest erklären, warum die gute Elisabeth Moss ins Spiel kommt, wann immer sich jemand mit Händen und Füßen gegen Psychopathen oder sonstige übermächtige Gegenüber wehren muss. Bereits in der Serienadaption The Handmaid’s Tale von Margaret Atwoods Bestseller sammelte Moss mannigfaltige Fluchtversuchserfahrung, in der Miniserie Top of the Lake musste sie sich als von ihrer Vergangenheit verfolgte Kriminalpolizistin mit allerhand bösen Männern herumschlagen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo