Schwerpunktaktion

Illegale Prostitution in online gebuchten Wohnungen nimmt in Wien starkt zu

Im Zuge einer zweitägigen Schwerpunktaktion verzeichnete die Polizei vor allem bei transsexuellen Prostituierten einen Anstieg. Auch Verdacht auf Menschenhandel besteht

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Wien – Eine zweitägige Schwerpunktaktion der Landespolizeidirektion Wien gegen illegale Prostitution in Privatwohnungen hat nach Kontrollen in 17 Wohnungen zu 77 Anzeigen geführt, hieß es in einer Aussendung am Freitag. Der zuständige Referatsleiter Wolfgang Langer berichtete dabei, dass Sexarbeiter ihre Dienste zunehmend in Wohnungen anbieten, die von ihnen über Online-Plattformen angemietet wurden.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo