Tretlager

Wie die Politik Todesopfer im Straßenverkehr verhindern kann

In den Städten Oslo und Helsinki ist 2019 kein einziger Fußgänger oder Radfahrer tödlich verunglückt. Die Zauberformel dahinter lautet Tempo 30 oder Autos ganz aussperren

Foto: dpa-Zentralbild/Bernd Wüstneck
Foto: dpa-Zentralbild/Bernd Wüstneck

Wien/Innsbruck – Die Schwächsten schützen. Dank einer Verkehrspolitik, die sich ganz diesem Motto verschrieben hat, verunglückten im Vorjahr weder in Oslo noch in Helsinki Fußgänger oder Radfahrer tödlich im Straßenverkehr. Und am erfreulichsten dabei: Kein totes Kind war auf den Straßen der beiden Hauptstädte zu beklagen. Diesen Erfolg führen die Verkehrsplaner in Helsinki wie Oslo vor allem auf die flächendeckende Geschwindigkeitsreduktion zurück.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo