Olympiahoffnung

Markus Fuchs und der Traum vom perfekten Lauf

Mit 60 Metern in 6,62 Sekunden ist Fuchs der zweitschnellste Österreicher der Geschichte

Foto: ÖLV/W. Benedik
Foto: ÖLV/W. Benedik

Mit Andreas Berger reizt man ihn nicht, sagt Markus Fuchs und fügt hinzu, er wolle "ein echtes Vorbild" sein. Das wäre Berger demnach nicht. Der hält zwar seit mehr als drei Jahrzehnten die heimischen Rekorde über 60 Meter (6,56) und 100 Meter (10,15), wurde aber vor allem auch des Dopings überführt (1993). Fuchs hat eine weiße Weste und ist Berger am Samstag, da er in Linz die 60 Meter in 6,62 Sekunden zurückgelegt hat, dennoch so nahe gekommen wie kein anderer Österreicher.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo