Parawissenschaften

Homöopathen attackieren Skeptiker mit eigenem Preis

Österreichische Homöopathiegesellschaften werfen einer "Aktivistengruppe" "fanatisch und aggressiv betriebene Lobbying- und Medienarbeit" vor

Foto: REUTERS/Eric Gaillard
Foto: REUTERS/Eric Gaillard

Wien – Alljährlich verleiht die "Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften" (GWUP) das "Goldene Brett vorm Kopf" für den jeweils besonders hirnrissigen "unwissenschaftlichen Unsinn". Der Schmähpreis ging 2019 einmal mehr an einen Vertreter der Homöopathie-Bewegung, den deutschen Homöopathika-Hersteller Hevert. Nun drehen österreichische Homöopathen den Spieß jedoch um und verleihen der "österreichischen Aktivistengruppe rund um GWUP" die "Auszeichnung für Pseudowissenschaft 2019".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo