Buchneuerscheinung

Danilo Kišs "Psalm 44": Eine kleine, späte Geschichte von Auschwitz

Nach fast 60 Jahren erscheint das Frühwerk von Danilo Kiš endlich auf Deutsch. Eine späte Entdeckung, die die Lektüre lohnt

Foto: Imago
Foto: Imago

Der Psalm 44 zählt zu den Klageliedern, in einem seiner Verse heißt es, an Gott gerichtet: "Du gibst uns preis wie Schlachtvieh, und unter die Völker hast du uns zerstreut." Auch wenn es sinnlos ist, dem Holocaust eine religiöse Dimension zuzuschreiben, bleibt die unverrückbare literarische Kraft des Textes, der im 20. Jahrhundert erschreckende Aktualität erfahren hat – man sollte sich mit ihm vertraut machen, wenn man sich auf die Lektüre des Romans Psalm 44 von Danilo Kiš einlässt, der nun, reichlich verspätet, dafür beeindruckend übersetzt, Eingang in die deutschsprachige Literaturöffentlichkeit findet.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo