Serienproduktion

Trotz hoher Schulden: Netflix pumpt 17 Milliarden in neue Inhalte

Die Streamingplattform ist mit rund 15 Milliarden Dollar hoch verschuldet, investiert 2020 trotzdem weiter, um renommierte Projekte wie "The Irishman" zu finanzieren

Foto: AP
Foto: AP

Trotz hoher Schulden erhöht Netflix sein Produktionsbudget auch 2020: 17,3 Milliarden Dollar pumpt die Streamingplattform 2020 in Inhalte. Im Jahr davor waren es noch 15,3 Milliarden. Und kurzfristig dürften die Investments nicht weniger werden: Die Contentausgaben sollen 2028 mit 26 Milliarden Dollar ihren Höhepunkt erreichen, prognostiziert BMO Capital Markets.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo