Gewalt

Mehr als 90 Soldaten bei Angriff auf Militärcamp im Niger getötet

Die Opferzahl des Angriffs vom Donnerstag ist deutlich höher als gedacht. Macron berät mit afrikanischen Staatschef über die Gewalt in der Sahelzone.

Foto: APA/AFP/Risemberg
Foto: APA/AFP/Risemberg

Beim Angriff islamistischer Extremisten auf einen nigrischen Militärposten an der Grenze zu Mali sind Ende vergangener Woche nicht – wie zunächst berichtet – 25, sondern mehr als 90 Soldaten getötet worden: der tödlichste Überfall von Jihadisten auf den westafrikanischen Staat Niger überhaupt. Aus Militärkreisen will Reuters erfahren haben, dass in der Hauptstadt Niamey am Wochenende allein 89 Soldaten bestattet wurden.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo