Netzpolitik

Wikipedia: Der erstaunlich zivilisierte Kampf um "OK Boomer"

Der von Teenagern gestartete Eintrag erklärt den Begriff für viele Menschen, intern wird vor allem über "Altersfeindlichkeit" gestritten

Foto: DER STANDARD/Pichler
Foto: DER STANDARD/Pichler

Das Internet hat mittlerweile profunde Auswirkungen auf unseren Sprachgebrauch. Immer wieder schaffen es Begriffe aus der Netzkultur in unseren Wortschatz, und gleichzeitig funktioniert das World Wide Web auch als Katalysator für andernorts entstandene Begriffsschöpfungen. Eine davon ist "OK Boomer".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo