Deutschland

SPD will Vermögenssteuer wiedereinführen

Nur die Superreichen sollen zahlen, so die deutschen Sozialdemokraten auf ihrem Parteitag. Außerdem distanzieren sie sich von der Schuldenbremse

Foto: APA / AFP / JOHN MACDOUGALL
Foto: APA / AFP / JOHN MACDOUGALL

Berlin – Beim Bundesparteitag der SPD am Wochenende sind die deutschen Sozialdemokraten wieder ein Stück weit zu ihren Kernforderungen und ein Stück weit nach links gerückt. Am Samstag beschloss die Partei, sich von Hartz IV verabschieden zu wollen, am Sonntag verkündete sie, die Vermögensteuer ab einem Nettovermögen von zwei Millionen Euro wieder einführen zu wollen. Der Bundesparteitag hat in Berlin am Sonntag beschlossen, dass der Steuersatz ein Prozent betragen und für sogenannte Superreiche auf 1,5 und zwei Prozent steigen solle.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo