Causa Bloch-Bauer

Das Gros einer in der NS-Zeit enteigneten Sammlung kursiert auf dem Markt

In der prominenten Causa Bloch-Bauer geriet die 1941 versteigerte Porzellansammlung in Vergessenheit. Nur ein Bruchteil wurde restituiert

Foto: Lempertz
Foto: Lempertz

Zwanzig Jahre sind vergangen, seit Hubertus Czernin (1956-2006) seinen Verlag gründete, der seither für "unbequeme" Themen sensibilisiert. Etwa für prominente Raubkunstfälle. Viele hatte er für eine STANDARD-Artikelserie recherchiert, die Chronologie der Entziehung in der Nazizeit ebenso wie die teils vergebliche Suche nach Gemälden und Objekten nach dem Zweiten Weltkrieg und behördliche Unbill dokumentiert.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo