Kurdengebiete

Chemiewaffenvorwürfe gegen türkische Armee

Invasionstruppen sollen im Norden Syriens weißen Phosphor als Waffe eingesetzt haben

Foto: APA/AFP/OZAN KOSE
Foto: APA/AFP/OZAN KOSE

Chemiewaffeninspekteure der Uno gehen derzeit im Norden Syriens Vorwürfen nach, dass die türkische Armee oder mit dieser verbündete Milizen bei ihrer Invasion weißen Phosphor als Waffe eingesetzt hätten. Die Chemikalie darf laut Genfer Konvention lediglich zur Gefechtsfeldbeleuchtung und zur Vernebelung, aber nicht in Brandbomben eingesetzt werden.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo