Rechtsextremismus

Was geschah in Halle?

Nach jeder rechten Gewalttat wird wiederholt, es handle sich um Einzeltäter. Gegen die Kaschierung nazifreundlicher Haltungen. Eine Analyse von Esther Dischereit

Foto: Imago
Foto: Imago

Der Attentäter von Halle in Deutschland erschoss am 9. Oktober zwei Menschen, verwundete mit Schüssen weitere und wollte die in der Synagoge während des jüdischen höchsten Feiertags Yom Kippur zusammengekommenen Menschen töten und einen Brandsatz auf dem angrenzenden jüdischen Friedhof anbringen. Das gelang ihm nicht. Als es ihm nicht gelang, Juden zu töten, tötete er Kevin S., der in einem Döner-Imbiss war.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo