Klimawandel

Dramatische Eisschmelze: Schweizer Gletscher werden zu Grabe getragen

In fünf Jahren um ein Zehntel geschrumpft: Auch 2019 wurden einmal mehr Höchstwerte erreicht

Foto: Matthias Huss
Foto: Matthias Huss

Bern – Die Gletscherschmelze in den Alpen hat 2019 einmal mehr Höchstwerte erreicht. Davon ist die Schweiz mit ihrem Anteil ebenso betroffen: Die Gletscher der Eidgenossenschaft haben in den letzten fünf Jahren zehn Prozent an Eisvolumen verloren. Die Hitzewellen Ende Juni und Ende Juli ließen Schnee und Eis keine Chance. Innerhalb von nur 15 Tagen schmolz so viel davon, dass der Trinkwasserbedarf der Schweiz damit für ein ganzes Jahr gedeckt wäre.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo