Games

Warum man Videospiele in den Lebenslauf schreiben sollte

Wer gut ist in Games, könnte davon künftig auf der Jobsuche profitieren

Foto: Blizzard
Foto: Blizzard

Es ist eine heikle Frage, wie viel man von sich auf einem Lebenslauf preisgibt. Beschränkt man sich auf rein berufliche Angaben zu vorherigen Stellen und Aufgaben oder sollen auch private Projekte und lieb gewonnene Hobbys die eigenen Qualifikationen ergänzen?

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo