Tunesien

Tunesiens Islamisten wollen bei Präsidentenwahl hoch hinaus

Überparteilich und moderat gibt sich Abdelfattah Mourou, Kandidat der gemäßigt islamistischen Ennahda-Partei. Schafft er die erste Wahlrunde am 15. September?

Foto: AFP / Hasna
Foto: AFP / Hasna

Tunesiens Präsidentschaftswahl verspricht Spannung, denn der Ausgang der ersten Runde am 15. September gilt nicht nur als richtungsweisend, sondern auch als völlig offen. Zu den Favoriten auf den Einzug in die Stichwahl zählt zweifelsfrei der 72-jährige Abdelfattah Mourou, Mitgründer und offizieller Kandidat der gemäßigt islamistischen Ennahda-Partei.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo