#MeToo und Klassik

Sängerin Kulman über Domingo und Kuhn: "Es ist ein Machtproblem"

Ein Gespräch mit der österreichischen Sängerin Elisabeth Kulman über Missbrauch im Klassikbereich und den Fall Domingo bei den Salzburger Festspielen

Foto: Kulman
Foto: Kulman

Am Sonntag trat Plácido Domingo bei den Salzburger Festspielen auf. Der Startenor ist mit Vorwürfen sexueller Belästigung konfrontiert und erhielt in Salzburg trotzdem Standing Ovations. Elisabeth Kulmann ist eine der engagiertesten Stimmen der Klassikwelt. Als dem Intendanten von Erl, Gustav Kuhn, sexuelle Verfehlungen vorgeworfen wurden, gründete Kulman "Voice it!", einen Ableger von #MeToo. Die Initiative steht laut Kulman für eine "Kultur der Würde, des Respekts und der Gerechtigkeit".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.