"Spiel mit Feuer"

China schließt Armee-Einsatz wegen Hongkong-Protesten nicht aus

Ein Sprecher der Sonderverwaltungszone sagte am Dienstag, die Armee sei bereit, das gesamte chinesische Territorium zu verteidigen

Foto: AP / Kin Cheung
Foto: AP / Kin Cheung

Peking/Hongkong – Was viele Menschen fürchten, schwebt weiterhin wie ein Damoklesschwert über den Protesten in Chinas Sonderverwaltungsprovinz Hongkong. Chinas Führung schließt den Einsatz von Soldaten gegen die dortigen Demonstranten weiterhin nicht aus. Ein Sprecher der für die Sonderverwaltungszone zuständigen Pekinger Behörde sagte am Dienstag, die Volksbefreiungsarmee sei eine starke Kraft und werde jeden Teil des chinesischen Territoriums verteidigen. Ein tatsächlicher Eingriff des Militärs würde die Situation wohl endgültig eskalieren.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo