Honeymoon-Zystitis

Harnlassen kurz nach dem Sex senkt Risiko für Blasenentzündung

Das Auswaschen der Vagina schützt nicht, ebenso wenig wie ein Kondom. Wasserlassen hingegen spült schädliche Bakterien hinaus

Foto: iStock
Foto: iStock

Die meisten Frauen wissen, wie unangenehm eine Blasenentzündung sein kann. Etwa 50 bis 70 Prozent erkranken zumindest einmal im Leben daran. Dabei gelangen Bakterien in die Harnwege, und es kommt zu einer Entzündung der Schleimhäute, die Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen sowie ständigen Harndrang verursacht.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo