Reizdarmsyndrom

Stress kann den Darm zur Mimose machen

Etwa jeder siebente Mensch leidet an einem Reizdarmsyndrom, Tendenz steigend. Forscher haben nun eine weitere mögliche Erkrankungsursache entdeckt

Foto: Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto

Ein Reizdarm kann quälend sein: Plötzlich einsetzende chronische Bauchschmerzen, Unwohlsein, Blähungen, Durchfall und Verstopfung sind typische Symptome, die auch Lebensqualität kosten. Die komplexen Prozesse, die einen Reizdarm (Irritable Bowel Syndrome, IBS) verursachen, sind bislang nur teilweise bekannt. Ein ganz wichtiger Player ist aber die Psyche – und somit auch Stress. Zwischen Darmhirn und Gehirn gibt es einen regen Informationsaustausch.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.