"Sprachpolizei"

Schmidt: Show hätte im "linksliberalen Mainstream" nur eine Woche überlebt

Interview auf ORF 3: Bewundert an Sebastian Kurz, es sei "unglaublich, wenn einer in diesem Alter schon so eine Karriere gemacht hat"

Produktionsraum / ORF III
Produktionsraum / ORF III

Wien – Der deutsche Satiriker, Schauspieler und langjährige Late-Night-Host Harald Schmidt äußert Bewunderung für Sebastian Kurz' frühe Karriere und staunt über Schauspieler, die mit Interviews politisch etwas bewirken wollen. Seine Show, die von 1995 bis 2014 auf Sat.1, dann in der ARD und zuletzt bei Sky lief, hätte in Zeiten von Social Media nur eine Woche überlebt, sagt Schmidt in dem Künstlergespräch (19.45, ORF 3 in "Kultur Heute"). Die Zitate wurden vorab von ORF 3 zur Verfügung gestellt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.