Verkehr

CSU-Politiker wollen Tiroler Fahrverbote mit Klage vor EuGH kippen

Ministerpräsident Söder und Verkehrsminister Scheuer fühlen sich "diskriminiert", Tirol plant eine Ausweitung der Beschränkungen

Foto: APA
Foto: APA

Innsbruck/München – "Die Fahrverbote wirken." Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) zog nach dem ersten Wochenende, an dem die verkehrsbeschränkenden Maßnahmen für das niederrangige Straßennetz in den Bezirken Innsbruck und Innsbruck-Land in Kraft waren, zufrieden Bilanz. Die von der Landesregierung verordnete Notmaßnahme, die dem Durchreiseverkehr die Nutzung bestimmter Straßen untersagt, habe für die betroffenen Orte eine "deutlich spürbare Entlastung gebracht", sagte Platter.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.