Urteil

"Werbung für Abtreibung": Ärztinnen wegen Infos auf Website verurteilt

Deutsches Gesetz im Februar reformiert – Ärztinnen hatten informiert, dass der Schwangerschaftsabbruch "narkosefrei" und "medikamentös" erfolgt

Foto: APA/AFP/dpa/PAUL ZINKEN
Foto: APA/AFP/dpa/PAUL ZINKEN

Das deutsche Gesetz verbietet "Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft". Anfang des Jahres wurde der entsprechende Paragraf reformiert, dennoch wurden zwei Frauenärztinnen in Berlin nun zu einer Geldstrafe verurteilt. Sie hätten Abtreibungen unerlaubt beworben und müssen nun 20 Tagessätze in Höhe von je 100 Euro zahlen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo