Philanthrophie

Spenden statt Steuern: Kann denn Geben Sünde sein?

Amerikas Superreiche spenden jährlich Milliarden für wohltätige Zwecke. Kritiker finden, die Eliten üben dabei willkürlich Macht aus, statt das Gemeinwesen zu unterstützen

Foto: Reuters
Foto: Reuters

"Zahl Steuern, Jeff!" Nur drei Worte von einem unbekannten Twitter-Nutzer wurden rasch von über tausend Menschen gelikt. Die prägnante Antwort galt Amazon-Gründer Jeff Bezos, der seiner Ex-Frau MacKenzie auf dem Kurznachrichtendienst dazu gratuliert hatte, einen guten Teil ihres 37 Milliarden schweren Vermögens für wohltätige Zwecke spenden zu wollen. Amazon hatte dank legaler Schlupflöcher in den USA im Vorjahr keine Gewinnsteuern zahlen müssen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo