Studie

Soziale Medien haben kaum Einfluss auf die Lebenszufriedenheit

Wissenschafter entdeckten nur "ganz schwache Wechselwirkung" zwischen dem Konsum sozialer Medien und Wohlergehen von Heranwachsenden

Foto: APA/AFP/MLADEN ANTONOV
Foto: APA/AFP/MLADEN ANTONOV

Stuttgart/Oxford – Bis sprachen einige Studien dafür, dass die intensive Nutzung von Sozialen Medien das eigene Selbstbild beeinflussen könnte und letztlich auch zu Unzufriedenheit führen kann. Nun aber kommt eine weitere Arbeit zu diesem Thema zu ganz anderen Resultatet. Die Untersuchung ergab, dass sich die Nutzung von Sozialen Medien kaum auf die Lebenszufriedenheit von Jugendlichen auswirkt. Wissenschafter der Universitäten Hohenheim und Oxford haben für die Studie "Understanding Society" Angaben von Jugendlichen über acht Jahre hinweg ausgewertet.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.