Retro

Commodore: Warum die Computerlegende vor 25 Jahren in Insolvenz ging

Das Unternehmen revolutionierte in den 80ern mit C64 und Amiga die Computerbranche. Am 29. April 1994 folgte trotzdem die Insolvenz

Wenn ein IT-Fan das Wort "Commodore" hört, funkeln seine Augen. Die Firma gehörte zu den Geburtshelfern der Computerbranche in den 80er-Jahren. Die Heimcomputer Commodore 64 und Amiga gelten als absolute Klassiker. Am 29. April 1994, also ziemlich genau vor 25 Jahren, musste das Unternehmen jedoch Insolvenz anmelden. Gründer Jack Tramiel war zu diesem Zeitpunkt aufgrund persönlicher Differenzen schon längst nicht mehr an Bord.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo