Maschinelles Lernen

Digitaler Rechtsgehilfe mit gutem Wortschatz

Wiener Entwickler nutzen eine neue Art von künstlicher Intelligenz, um die automatisierte Vertragsanalyse flexibler zu gestalten

Finanzdienstleister und große Konzerne stehen vor dem Problem, dass sie eine ungeheure Anzahl von Verträgen überblicken und managen müssen. Neue gesetzliche Vorgaben können dazu führen, dass man beispielsweise sämtliche Leasingverträge auf gewisse Aspekte hin durchforsten muss – bei einem Bestand von zehntausenden Dokumenten kann das Dutzende Juristen über Monate beschäftigen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo