Staatskrise

Venezuela hängt am Tropf Chinas

Das Krisenland hat mindestens 20 Milliarden Dollar Schulden bei Peking. Im aktuellen Machtkampf hält China zu Maduro

In Venezuela spitzt sich die Krise zwischen Regierung und Opposition zu. Der autoritär regierende Staatschef Nicolás Maduro steht nach einem gescheiterten Putsch aus den Reihen des Militärs zunehmend unter Druck. Juan Guaidó, seit Mitte Jänner Parlamentspräsident, hat sich am Mittwoch vor tausenden Anhängern zum Präsidenten ernannt, die USA waren schnell darin, ihn als "Übergangspräsidenten" anzuerkennen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo