Analyse

Microsoft: Linux ist die Zukunft des Windows-Herstellers

Eigenes Betriebssystem spielt strategisch eine immer unwichtigere Rolle – Unternehmen setzt verstärkt auf Open Source

Die Verwandlung, die Microsoft in den vergangenen Jahren hingelegt hat, ist wahrlich beeindruckend. Vom Linux-Hasser ist das Unternehmen zu einem der weltweit aktivsten Entwickler von Open-Source-Software geworden. Längst vergessen sind die Zeiten, in denen der damalige Microsoft-Boss Steve Ballmer das freie Betriebssystem wahlweise als "Krebsgeschwür" oder "kommunistisch" abkanzelte. Spätestens unter der Leitung von Satya Nadella hat das Unternehmen die Vorzüge freier Software zu schätzen gelernt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo