Zwischen den Zahlen

Dreh-und-Trink-Chef: "Eine Glasflasche wäre unökologisch"

Ein süßes Getränk in knallig bunten Flaschen – so kennt man Dreh und Trink. Kurt Hofer trinkt es auch als Erwachsener noch gerne

Foto: Heribert Corn
Foto: Heribert Corn

Besonders populär sind Plastikverpackungen heutzutage nicht mehr. Für Unternehmenschef Kurt Hofer sind sie in seinem Betrieb aber nach wie vor die umweltfreundlichere Variante. Denn mehr als drei Viertel der 50 Millionen in Niederösterreich produzierten Dreh-und-Trink-Flaschen werden weltweit exportiert.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.