Lateinamerika

Anden wollend: Warum es uns nach Ecuador zieht

Der Chimborazo ist der höchste Berg Ecuadors. Er gilt als einfach zu besteigen. Trotzdem schaffen es nur wenige bis ganz nach oben.

Foto: Thomas Wagner
Foto: Thomas Wagner

Lizza Torres Salazar ist für eine letzte Zigarette vor die Tür die Berghütte gegangen. Weiß-braune Vicuñas stolzieren über den ascheschwarzen Vulkanboden. Die kleinen Verwandten der Lamas suchen nach Grasbüscheln, die in 4.850 Meter Seehöhe nur spärlich wachsen. Hinter der Hütte ragt der Chimborazo in die Wolken. Seine fünf Gipfel bilden eine weiße Krone aus Eis und Schnee. Der höchste misst 6.267 Meter.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo