Prägende Migration

Gen-Analysen enthüllen, wie die Landwirtschaft nach Europa kam

Untersuchungen alter DNA beleuchten die Urgeschichte Südosteuropas und zeigen, wie sich Jäger und Sammler mit Migranten vermischten

Wien – Vor 8.500 Jahren brachten anatolische Bauern die Landwirtschaft nach Europa und verdrängten laut archäologischen Funden die heimischen Jäger und Sammler. Das Erbgut von damals lebenden Menschen erzählt aber eine andere Geschichte, so ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung. Die Einwanderer mischten sich friedlich mit den Einheimischen, berichten die Forscher im Fachjournal "Nature".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo