Antisemitismus

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Hetzbilder wird erforscht

Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin untersucht über 8.000 judenfeindliche Hassbilder eines belgischen Holocaust-Überlebenden

Foto: APA/AFP/CHARLY TRIBALLEAU
Foto: APA/AFP/CHARLY TRIBALLEAU

Berlin – Der belgische Holocaust-Überlebende Arthur Langerman hat in mehr als 50 Jahren eine einzigartige Sammlung judenfeindlicher Hassbilder zusammengetragen – über 8.000 Postkarten, Plakate, Skizzen und Gemälde. Nun hat er seine Sammlung dem renommierten Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität (TU) Berlin zur wissenschaftlichen Erforschung zur Verfügung gestellt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo