Start-up

Juicero: "Nutzlose" Saftpresse nach drastischer Preisreduktion noch immer zu teuer

Statt ursprünglich 700 Dollar soll das Gerät in Zukunft um 200 Dollar angeboten werden

Foto: Juicero
Foto: Juicero

Vor einigen Monaten sorgte die per Crowdfunding finanzierte Saftpresse Juicero für Aufruhr im Netz. Das teure Gerät ist zum Auspressen der extra dafür hergestellten Saftsackerl gar nicht notwendig. Nun erkennt man auch beim Hersteller, dass man sich damit auf dem Holzweg befand und will den Preis weiter reduzieren.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo